Loading...

Über Edith Otiende-Lawani

Barr. Edith Otiende-Lawani studierte Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und arbeitet derzeit mit Madl &Kollegen Rechtsanwälte, Fidelity

Information Services GmbH zusammen. Edith verfügt über Expertise im Gesellschafts-, Arbeits-, Vertrags- und Compliance-Recht.

Edith ist auch Geschäftsführerin von The Bridge Consulting, einem Unternehmen, das sich auf Controlling, Projekt- und Risikomanagement für mittelständische Unternehmen im deutsch-afrikanischen Raum spezialisiert hat. Um das weit verbreitete Bild Afrikas zu verändern, gründete Edith GAAnF mit, eine Organisation, die nachhaltige Kooperationen unterstützt und Austauschprogramme wie B2B-Partnerschaften, Bildungs- und Trainingsaustauschprogramme, Delegationsreisen, Kulturaustauschprogramme, gegenseitige Investitionspartnerschaften, bedarfsgerechte Projektanalysen und andere Beratungsleistungen unterstützt.

About Edith Otiende-Lawani

Barr. Edith Otiende-Lawani studied Law at Ludwig Maximillian University in Munich and is currently working with Madl&Kollegen Rechtsanwälte, Fidelity Information Services GmbH. Edith expertise is in corporate, labour, contract and compliance law.

Edith is also the managing director of The Bridge Consulting, a company specialized in controlling, project and risk management for SMEs doing business between Germany and Africa.

To transform the widespread image of Africa, Edith Co-Founded GAAnF,  an organisation that supports sustainable cooperations and supports exchange programmes such as B2B partnerships, educational and training exchange programs, delegation trips, cultural exchange programmes, mutual investment partnerships, needs-based project analysis and other consulting services.

Über Marc ZANDER

Marc-Peter Zander ist Gründer und Geschäftsführer der africon GmbH, einer deutschen Strategieberatung mit Fokus auf Afrika.

Mit mehr als 19 Jahren Afrikaerfahrung, wobei Herr Zander für internationalen Organisation wie die MAN Gruppe und Wincor Nixdorf in Afrika arbeitete und lebte, entwickelte er ein starkes Verständnis für eine hoch interessanten Markt. Das große Potential in Afrika und das zunehmende Interesse von Unternehmen in Afrika Geschäftsbeziehungen aufzubauen zu wollen, sowie seine unternehmerischer Geist bewegten Ihn dazu die africon GmbH im Jahre 2010 als Start-Up zu gründen.

Innerhalb der letzten sieben Jahre hat africon GmbH sowohl kleine Unternehmen zu Afrika beraten, wie aber auch multinationale Konzerne. Der regionale Fokus auf Nigeria, Ghana, Südafrika und Kenia, sein Hands-on-Ansatz in der Kundenbeziehung vor Ort, sowie der Glaube, dass Afrika afrikanischen Lösungen braucht unterscheidet die africon von anderen Unternehmensberatungen.

About Marc ZANDER

Marc-Peter Zander is Managing Partner and CEO of africon Ltd., a German based consulting company with sole focus on the African continent.

With more than 19 years of living, working and doing business experience with Africa in international organization such as the MAN Group and Wincor Nixdorf, Mr. Zander developed a strong understanding for a highly interesting market. His believe in the continent’s potential, the increasing interest of companies who are hesitating but willing to enter business relations with Africa as well as his entrepreneurial spirit led him to found africon Ltd. as a startup company in 2010.

Within the last seven years of existence, africon Ltd. built up a portfolio of large international clients to small and medium sized German companies. The regional focus on Nigeria, Ghana, South Africa and Kenya, its hands-on approach in customer relations and local research, as well as Mr. Zander’s thorough believe that Africa needs African solutions distinguishes africon from other existing consultancies.

Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung

Personenbezogene Daten (nachfolgend zumeist nur „Daten“ genannt) werden von uns nur im Rahmen der Erforderlichkeit sowie zum Zwecke der Bereitstellung eines funktionsfähigen und nutzerfreundlichen Internetauftritts, inklusive seiner Inhalte und der dort angebotenen Leistungen, verarbeitet.

Gemäß Art. 4 Ziffer 1. der Verordnung (EU) 2016/679, also der Datenschutz-Grundverordnung (nachfolgend nur „DSGVO“ genannt), gilt als „Verarbeitung“ jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführter Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten, wie das Erheben, das Erfassen, die Organisation, das Ordnen, die Speicherung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, die Verwendung, die Offenlegung durch Übermittlung, Verbreitung oder eine andere Form der Bereitstellung, den Abgleich oder die Verknüpfung, die Einschränkung, das Löschen oder die Vernichtung.

Mit der nachfolgenden Datenschutzerklärung informieren wir Sie insbesondere über Art, Umfang, Zweck, Dauer und Rechtsgrundlage der Verarbeitung personenbezogener Daten, soweit wir entweder allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung entscheiden. Zudem informieren wir Sie nachfolgend über die von uns zu Optimierungszwecken sowie zur Steigerung der Nutzungsqualität eingesetzten Fremdkomponenten, soweit hierdurch Dritte Daten in wiederum eigener Verantwortung verarbeiten.

Unsere Datenschutzerklärung ist wie folgt gegliedert:

I. Informationen über uns als Verantwortliche
II. Rechte der Nutzer und Betroffenen
III. Informationen zur Datenverarbeitung

I. Informationen über uns als Verantwortliche

Verantwortlicher Anbieter dieses Internetauftritts im datenschutzrechtlichen Sinne ist:

mitafrika c/o NIfA Nürnberger Initiative für Afrika
Königstraße 64
90402 Nürnberg
Deutschland

Telefon: 0911-23460
E-Mail: info@mitafrika.de

Datenschutzbeauftragte/r beim Anbieter ist:

Larba Nadieba

II. Rechte der Nutzer und Betroffenen

Mit Blick auf die nachfolgend noch näher beschriebene Datenverarbeitung haben die Nutzer und Betroffenen das Recht

  • auf Bestätigung, ob sie betreffende Daten verarbeitet werden, auf Auskunft über die verarbeiteten Daten, auf weitere Informationen über die Datenverarbeitung sowie auf Kopien der Daten (vgl. auch Art. 15 DSGVO);
  • auf Berichtigung oder Vervollständigung unrichtiger bzw. unvollständiger Daten (vgl. auch Art. 16 DSGVO);
  • auf unverzügliche Löschung der sie betreffenden Daten (vgl. auch Art. 17 DSGVO), oder, alternativ, soweit eine weitere Verarbeitung gemäß Art. 17 Abs. 3 DSGVO erforderlich ist, auf Einschränkung der Verarbeitung nach Maßgabe von Art. 18 DSGVO;
  • auf Erhalt der sie betreffenden und von ihnen bereitgestellten Daten und auf Übermittlung dieser Daten an andere Anbieter/Verantwortliche (vgl. auch Art. 20 DSGVO);
  • auf Beschwerde gegenüber der Aufsichtsbehörde, sofern sie der Ansicht sind, dass die sie betreffenden Daten durch den Anbieter unter Verstoß gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen verarbeitet werden (vgl. auch Art. 77 DSGVO).

Darüber hinaus ist der Anbieter dazu verpflichtet, alle Empfänger, denen gegenüber Daten durch den Anbieter offengelegt worden sind, über jedwede Berichtigung oder Löschung von Daten oder die Einschränkung der Verarbeitung, die aufgrund der Artikel 16, 17 Abs. 1, 18 DSGVO erfolgt, zu unterrichten. Diese Verpflichtung besteht jedoch nicht, soweit diese Mitteilung unmöglich oder mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden ist. Unbeschadet dessen hat der Nutzer ein Recht auf Auskunft über diese Empfänger.

Ebenfalls haben die Nutzer und Betroffenen nach Art. 21 DSGVO das Recht auf Widerspruch gegen die künftige Verarbeitung der sie betreffenden Daten, sofern die Daten durch den Anbieter nach Maßgabe von Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO verarbeitet werden. Insbesondere ist ein Widerspruch gegen die Datenverarbeitung zum Zwecke der Direktwerbung statthaft.

III. Informationen zur Datenverarbeitung

Ihre bei Nutzung unseres Internetauftritts verarbeiteten Daten werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt, der Löschung der Daten keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen und nachfolgend keine anderslautenden Angaben zu einzelnen Verarbeitungsverfahren gemacht werden.

Serverdaten

Aus technischen Gründen, insbesondere zur Gewährleistung eines sicheren und stabilen Internetauftritts, werden Daten durch Ihren Internet-Browser an uns bzw. an unseren Webspace-Provider übermittelt. Mit diesen sog. Server-Logfiles werden u.a. Typ und Version Ihres Internetbrowsers, das Betriebssystem, die Website, von der aus Sie auf unseren Internetauftritt gewechselt haben (Referrer URL), die Website(s) unseres Internetauftritts, die Sie besuchen, Datum und Uhrzeit des jeweiligen Zugriffs sowie die IP-Adresse des Internetanschlusses, von dem aus die Nutzung unseres Internetauftritts erfolgt, erhoben.

Diese so erhobenen Daten werden vorrübergehend gespeichert, dies jedoch nicht gemeinsam mit anderen Daten von Ihnen.

Diese Speicherung erfolgt auf der Rechtsgrundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der Verbesserung, Stabilität, Funktionalität und Sicherheit unseres Internetauftritts.

Die Daten werden spätestens nach sieben Tage wieder gelöscht, soweit keine weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist. Andernfalls sind die Daten bis zur endgültigen Klärung eines Vorfalls ganz oder teilweise von der Löschung ausgenommen.

Cookies

a) Sitzungs-Cookies/Session-Cookies

Wir verwenden mit unserem Internetauftritt sog. Cookies. Cookies sind kleine Textdateien oder andere Speichertechnologien, die durch den von Ihnen eingesetzten Internet-Browser auf Ihrem Endgerät ablegt und gespeichert werden. Durch diese Cookies werden im individuellen Umfang bestimmte Informationen von Ihnen, wie beispielsweise Ihre Browser- oder Standortdaten oder Ihre IP-Adresse, verarbeitet.

Durch diese Verarbeitung wird unser Internetauftritt benutzerfreundlicher, effektiver und sicherer, da die Verarbeitung bspw. die Wiedergabe unseres Internetauftritts in unterschiedlichen Sprachen oder das Angebot einer Warenkorbfunktion ermöglicht.

Rechtsgrundlage dieser Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit b.) DSGVO, sofern diese Cookies Daten zur Vertragsanbahnung oder Vertragsabwicklung verarbeitet werden.

Falls die Verarbeitung nicht der Vertragsanbahnung oder Vertragsabwicklung dient, liegt unser berechtigtes Interesse in der Verbesserung der Funktionalität unseres Internetauftritts. Rechtsgrundlage ist in dann Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO.

Mit Schließen Ihres Internet-Browsers werden diese Session-Cookies gelöscht.

b) Drittanbieter-Cookies

Gegebenenfalls werden mit unserem Internetauftritt auch Cookies von Partnerunternehmen, mit denen wir zum Zwecke der Werbung, der Analyse oder der Funktionalitäten unseres Internetauftritts zusammenarbeiten, verwendet.

Die Einzelheiten hierzu, insbesondere zu den Zwecken und den Rechtsgrundlagen der Verarbeitung solcher Drittanbieter-Cookies, entnehmen Sie bitte den nachfolgenden Informationen.

c) Beseitigungsmöglichkeit

Sie können die Installation der Cookies durch eine Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern oder einschränken. Ebenfalls können Sie bereits gespeicherte Cookies jederzeit löschen. Die hierfür erforderlichen Schritte und Maßnahmen hängen jedoch von Ihrem konkret genutzten Internet-Browser ab. Bei Fragen benutzen Sie daher bitte die Hilfefunktion oder Dokumentation Ihres Internet-Browsers oder wenden sich an dessen Hersteller bzw. Support. Bei sog. Flash-Cookies kann die Verarbeitung allerdings nicht über die Einstellungen des Browsers unterbunden werden. Stattdessen müssen Sie insoweit die Einstellung Ihres Flash-Players ändern. Auch die hierfür erforderlichen Schritte und Maßnahmen hängen von Ihrem konkret genutzten Flash-Player ab. Bei Fragen benutzen Sie daher bitte ebenso die Hilfefunktion oder Dokumentation Ihres Flash-Players oder wenden sich an den Hersteller bzw. Benutzer-Support.

Sollten Sie die Installation der Cookies verhindern oder einschränken, kann dies allerdings dazu führen, dass nicht sämtliche Funktionen unseres Internetauftritts vollumfänglich nutzbar sind.

Newsletter

Falls Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter anmelden, werden die von Ihnen hierzu abgefragten Daten, also Ihre E-Mail-Adresse sowie – optional – Ihr Name und Ihre Anschrift, an uns übermittelt. Gleichzeitig speichern wir die IP-Adresse des Internetanschlusses von dem aus Sie auf unseren Internetauftritt zugreifen sowie Datum und Uhrzeit Ihrer Anmeldung. Im Rahmen des weiteren Anmeldevorgangs werden wir Ihre Einwilligung in die Übersendung des Newsletters einholen, den Inhalt konkret beschreiben und auf diese Datenschutzerklärung verwiesen. Die dabei erhobenen Daten verwenden wir ausschließlich für den Newsletter-Versand – sie werden deshalb insbesondere auch nicht an Dritte weitergegeben.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO.

Die Einwilligung in den Newsletter-Versand können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen oder den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink betätigen.

Kontaktanfragen / Kontaktmöglichkeit

Sofern Sie per Kontaktformular oder E-Mail mit uns in Kontakt treten, werden die dabei von Ihnen angegebenen Daten zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich – ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten.

Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO.

Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung.

Nutzerbeiträge, Kommentare und Bewertungen

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.

Abonnement von Beiträgen

Sofern Sie Beiträge auf unseren Internetseiten veröffentlichen, bieten wir Ihnen zusätzlich an, etwaige Folgebeiträge Dritter zu abonnieren. Um Sie über diese Folgebeiträge per E-Mail informieren zu können, verarbeiten wir Ihre E-Mail-Adresse.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung in dieses Abonnement können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen oder den in der jeweiligen E-Mail enthaltenen Abmeldelink betätigen.

Google Analytics

In unserem Internetauftritt setzen wir Google Analytics ein. Hierbei handelt es sich um einen Webanalysedienst der Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043 USA, nachfolgend nur „Google“ genannt.

Durch die Zertifizierung nach dem EU-US-Datenschutzschild („EU-US Privacy Shield“)

https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt000000001L5AAI&status=Active

garantiert Google, dass die Datenschutzvorgaben der EU auch bei der Verarbeitung von Daten in den USA eingehalten werden.

Der Dienst Google Analytics dient zur Analyse des Nutzungsverhaltens unseres Internetauftritts. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der Analyse, Optimierung und dem wirtschaftlichen Betrieb unseres Internetauftritts.

Nutzungs- und nutzerbezogene Informationen, wie bspw. IP-Adresse, Ort, Zeit oder Häufigkeit des Besuchs unseres Internetauftritts, werden dabei an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Allerdings nutzen wir Google Analytics mit der sog. Anonymisierungsfunktion. Durch diese Funktion kürzt Google die IP-Adresse schon innerhalb der EU bzw. des EWR.

Die so erhobenen Daten werden wiederum von Google genutzt, um uns eine Auswertung über den Besuch unseres Internetauftritts sowie über die dortigen Nutzungsaktivitäten zur Verfügung zu stellen. Auch können diese Daten genutzt werden, um weitere Dienstleistungen zu erbringen, die mit der Nutzung unseres Internetauftritts und der Nutzung des Internets zusammenhängen.

Google gibt an, Ihre IP-Adresse nicht mit anderen Daten zu verbinden. Zudem hält Google unter

https://www.google.com/intl/de/policies/privacy/partners

weitere datenschutzrechtliche Informationen für Sie bereit, so bspw. auch zu den Möglichkeiten, die Datennutzung zu unterbinden.

Zudem bietet Google unter

https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de

ein sog. Deaktivierungs-Add-on nebst weiteren Informationen hierzu an. Dieses Add-on lässt sich mit den gängigen Internet-Browsern installieren und bietet Ihnen weitergehende Kontrollmöglichkeit über die Daten, die Google bei Aufruf unseres Internetauftritts erfasst. Dabei teilt das Add-on dem JavaScript (ga.js) von Google Analytics mit, dass Informationen zum Besuch unseres Internetauftritts nicht an Google Analytics übermittelt werden sollen. Dies verhindert aber nicht, dass Informationen an uns oder an andere Webanalysedienste übermittelt werden. Ob und welche weiteren Webanalysedienste von uns eingesetzt werden, erfahren Sie natürlich ebenfalls in dieser Datenschutzerklärung.

„Google+“-Social-Plug-in

In unserem Internetauftritt setzen wir das Plug-in des Social-Networks Google+ („Google Plus“) ein. Bei Google+ handelt es sich um einen Internetservice der Google LLC., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043 USA, nachfolgend nur „Google“ genannt.

Durch die Zertifizierung nach dem EU-US-Datenschutzschild („EU-US Privacy Shield“)

https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt000000001L5AAI&status=Active

garantiert Google, dass die Datenschutzvorgaben der EU auch bei der Verarbeitung von Daten in den USA eingehalten werden.

Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der Qualitätsverbesserung unseres Internetauftritts.

Weitergehende Informationen über die möglichen Plug-ins sowie über deren jeweilige Funktionen hält Google unter

https://developers.google.com/+/web/

für Sie bereit.

Sofern das Plug-in auf einer der von Ihnen besuchten Seiten unseres Internetauftritts hinterlegt ist, lädt Ihr Internet-Browser eine Darstellung des Plug-ins von den Servern von Google in den USA herunter. Aus technischen Gründen ist es dabei notwendig, dass Google Ihre IP-Adresse verarbeitet. Daneben werden aber auch Datum und Uhrzeit des Besuchs unserer Internetseiten erfasst.

Sollten Sie bei Google eingeloggt sein, während Sie eine unserer mit dem Plug-in versehenen Internetseite besuchen, werden die durch das Plug-in gesammelten Informationen Ihres konkreten Besuchs von Google erkannt. Die so gesammelten Informationen weist Google womöglich Ihrem dortigen persönlichen Nutzerkonto zu. Sofern Sie also bspw. den sog. „Teilen“-Button von Google benutzen, werden diese Informationen in Ihrem Google-Nutzerkonto gespeichert und ggf. über die Plattform von Google veröffentlicht. Wenn Sie das verhindern möchten, müssen Sie sich entweder vor dem Besuch unseres Internetauftritts bei Google ausloggen oder die entsprechenden Einstellungen in Ihrem Google-Benutzerkonto vornehmen.

Weitergehende Informationen über die Erhebung und Nutzung von Daten sowie Ihre diesbezüglichen Rechte und Schutzmöglichkeiten hält Google in den unter

https://policies.google.com/privacy

abrufbaren Datenschutzhinweisen bereit.

Google-Maps

In unserem Internetauftritt setzen wir Google Maps zur Darstellung unseres Standorts sowie zur Erstellung einer Anfahrtsbeschreibung ein. Es handelt sich hierbei um einen Dienst der Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043 USA, nachfolgend nur „Google“ genannt.

Durch die Zertifizierung nach dem EU-US-Datenschutzschild („EU-US Privacy Shield“)

https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt000000001L5AAI&status=Active

garantiert Google, dass die Datenschutzvorgaben der EU auch bei der Verarbeitung von Daten in den USA eingehalten werden.

Um die Darstellung bestimmter Schriften in unserem Internetauftritt zu ermöglichen, wird bei Aufruf unseres Internetauftritts eine Verbindung zu dem Google-Server in den USA aufgebaut.

Sofern Sie die in unseren Internetauftritt eingebundene Komponente Google Maps aufrufen, speichert Google über Ihren Internet-Browser ein Cookie auf Ihrem Endgerät. Um unseren Standort anzuzeigen und eine Anfahrtsbeschreibung zu erstellen, werden Ihre Nutzereinstellungen und -daten verarbeitet. Hierbei können wir nicht ausschließen, dass Google Server in den USA einsetzt.

Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der Optimierung der Funktionalität unseres Internetauftritts.

Durch die so hergestellte Verbindung zu Google kann Google ermitteln, von welcher Website Ihre Anfrage gesendet worden ist und an welche IP-Adresse die Anfahrtsbeschreibung zu übermitteln ist.

Sofern Sie mit dieser Verarbeitung nicht einverstanden sind, haben Sie die Möglichkeit, die Installation der Cookies durch die entsprechenden Einstellungen in Ihrem Internet-Browser zu verhindern. Einzelheiten hierzu finden Sie vorstehend unter dem Punkt „Cookies“.

Zudem erfolgt die Nutzung von Google Maps sowie der über Google Maps erlangten Informationen nach den Google-Nutzungsbedingungen https://policies.google.com/terms?gl=DE&hl=de und den Geschäftsbedingungen für Google Maps https://www.google.com/intl/de_de/help/terms_maps.html.

Überdies bietet Google unter

https://adssettings.google.com/authenticated

https://policies.google.com/privacy

weitergehende Informationen an.

Google reCAPTCHA

In unserem Internetauftritt setzen wir Google reCAPTCHA zur Überprüfung und Vermeidung von Interaktionen auf unserer Internetseite durch automatisierte Zugriffe, bspw. durch sog. Bots, ein. Es handelt sich hierbei um einen Dienst der Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043 USA, nachfolgend nur „Google“ genannt.

Durch die Zertifizierung nach dem EU-US-Datenschutzschild („EU-US Privacy Shield“)

https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt000000001L5AAI&status=Active

garantiert Google, dass die Datenschutzvorgaben der EU auch bei der Verarbeitung von Daten in den USA eingehalten werden.

Durch diesen Dienst kann Google ermitteln, von welcher Webseite eine Anfrage gesendet wird sowie von welcher IP-Adresse aus Sie die sog. reCAPTCHA-Eingabebox verwenden. Neben Ihrer IP-Adresse werden womöglich noch weitere Informationen durch Google erfasst, die für das Angebot und die Gewährleistung dieses Dienstes notwendig sind.

Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der Sicherheit unseres Internetauftritts sowie in der Abwehr unerwünschter, automatisierter Zugriffe in Form von Spam o.ä..

Google bietet unter

https://policies.google.com/privacy

weitergehende Informationen zu dem allgemeinen Umgang mit Ihren Nutzerdaten an.

Jetpack – WordPress Stats

In unserem Internetauftritt setzen wir Jetpack mit der Erweiterung „WordPress Stats“ ein. Hierbei handelt es sich um einen Webanalysedienst der Automattic Inc., 132 Hawthorne Street, San Francisco, CA 94107, USA, nachfolgend nur „Automattic“ genannt.

Durch die Zertifizierung nach dem EU-US-Datenschutzschild („EU-US Privacy Shield“)

https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt0000000CbqcAAC&status=Active

garantiert Automattic, dass die Datenschutzvorgaben der EU auch bei der Verarbeitung von Daten in den USA eingehalten werden.

Der Dienst Jetpack – WordPress Stats dient zur Analyse des Nutzungsverhaltens unseres Internetauftritts. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der Analyse, Optimierung und dem wirtschaftlichen Betrieb unseres Internetauftritts.

Zur Analyse des Nutzungsverhaltens speichert Jetpack – WordPress Stats Cookies über Ihren Internet-Browser auf Ihrem Endgerät.

Bei der Verarbeitung werden Ihre IP-Adresse, die Website(s) unseres Internetauftritts, die Sie besuchen, die Website, von der aus Sie auf unseren Internetauftritt gewechselt haben (Referrer URL), Ihre Verweildauer auf unserem Internetauftritt sowie die Häufigkeit des Aufrufs einer unserer Websites erfasst. Die dabei erhobenen Daten werden auf einem Server von Automattic in den USA gespeichert. Ihre IP-Adresse wird allerdings unverzüglich nach der Verarbeitung und noch vor ihrer Speicherung anonymisiert.

Falls Sie mit dieser Verarbeitung nicht einverstanden sind, haben Sie die Möglichkeit, die Speicherung des Cookies durch eine Einstellung in Ihrem Internet-Browsers zu verhindern. Nähere Informationen hierzu finden Sie vorstehend unter „Cookies“.

About Christian Hiller von Gaertringen

Christian Hiller von Gaertringen, born in Stuttgart, is founder and partner of Africa Partners GmbH, editor of the Frankfurter Allgemeine Zeitung, and an expert in African Business and finance. After studying economics in Lyon and Vienna, he worked as a business journalist and correspondent for numerous German and French media, including Die Welt, Frankfurter Rundschau, Le Monde and Wirtschaftswoche.

Hiller von Gaertringen has been intensively involved with the neighbouring continent of Africa for many years. He pleads for the continent to be perceived not only as a poorhouse and recipient of donations, but also as a worthwhile market and boom region. Most countries would have recognized this long ago. Hiller von Gaertringen writes in his book “Africa is the New Asia” that Germany threatens to miss the opportunities of the African market.

To learn more about the work of Christian Hiller von Gaertringen, visit the websites:

  • http://www.africapartners.eu
    http://www.hoffmann-und-campe.de/autoren-info/christian-hiller-von-gaertringen/

Über Christian Hiller von Gaertringen

Christian Hiller von Gaertringen geboren in Stuttgart, ist Gründer und Partner von Africa Partners GmbH, Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, und Experte für afrikanische Wirtschaft und Finanzen. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften in Lyon und Wien arbeitete er als Wirtschaftsjournalist und Korrespondent für zahlreiche deutsche und französische Medien, darunter Die Welt, Frankfurter Rundschau, Le Monde und Wirtschaftswoche.

Hiller von Gaertringen beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit dem Nachbarkontinent, Afrika. Er plädiert dafür, den Kontinent nicht nur als Armenhaus und Spendenempfänger wahrzunehmen, sondern als lohnenden Markt und Boomregion. Die meisten Länder hätten dies längst erkannt. Deutschland drohe allerdings, die Chancen des afrikanischen Marktes zu verschlafen, schreibt Hiller von Gaertringen in seinem Buch „Afrika ist das neue Asien“.

Um mehr über die Arbeit von Christian Hiller von Gaertringen zu erfahren, besuchen Sie die Websiten:

  • http://www.africapartners.eu
  • http://www.hoffmann-und-campe.de/autoren-info/christian-hiller-von-gaertringen/

Über Moses ACQUAH

Moses Acquah verfügt über mehr als 15 Jahre Berufserfahrung in der Technologiebranche und im afrikanischen Start-up-Ökosystem. Er ist sehr analytisch und lösungsorientiert und hat einen hohen Unternehmer- und Geschäftsgeist. Eine vielseitige und agile Person, die mit verschiedenen internationalen Organisationen in Nordamerika, Asien, Europa und Afrika zusammengearbeitet hat. Moses hat eine große Leidenschaft für Innovationen, Technologien, Unternehmertum und Nachhaltigkeit. Er ist Gründer von Afrolynk und CTO von GreenTec Capital Partners, eine Firma die, an der Technologiestrategie und -entwicklung mit Start-ups, Investoren und globalen Technologiepartnern arbeitet.

Seine Expertise:

Afrikanische Start-ups, agiler Coach, Konferenzbetrieb, Industriemanagement, Innovationsspezialist, Software-Engineering, Start-up-Entwicklung, Startup-Investition, Nachhaltigkeit, Technologieindustrie.

Um mehr über die Arbeit von Moses Acquah zu erfahren, besuchen Sie die Website:

  • http://www.afrolynk.com
  • https://greentec-capital.com

About Moses ACQUAH

Moses Acquah has over 15 years of professional experience in the tech industry and the African startup ecosystem. He is very analytical and solution-oriented, and has great entrepreneurial and business spirit. A versatile and agile individual, who has worked with different international organizations in North America, Asia, Europe and Africa. Moses has great passion for impact innovation, technology, entrepreneurship and sustainability. He is the founder of Afrolynk and a technology specialist working on technology strategy and development with startups, investors and global technology partners for GreenTec Capital Partners.

His expertise:

African startups, agile coach, conference operations, industrial management, innovation specialist, software engineering, startup development, startup investment, sustainability, tech industry.

To learn more about Moses Acquah work go to the website:

  • http://www.afrolynk.com
  • https://greentec-capital.com

Über Miranda OBEN

Miranda OBEN ist eine in Kamerun geborene Softwareentwicklerin. Sie ist Gründerin und Präsidentin der Plattform The Returnees Project Inc. – Africa’s, einer Netzwerk-Arena, die 2016 in Douala/Kamerun mit Mitgliedern aus 11 afrikanischen Ländern gegründet wurde, um die afrikanische Diaspora mit ihren jeweiligen Ländern zu verbinden, mit dem Ziel, den Austausch gemeinsamer und wertvoller Ressourcen zu ermöglichen und Investitionen in Afrika zu fördern.

Sie hat auch mehrere Verantwortungsrollen in Organisationen in der Diaspora inne und trägt auf ihre Weise zum Wachstum und Stolz der Afrikaner auf verschiedenen Plattformen und Gebieten bei.

Mirandas größter Wunsch ist es, eine Inspiration für alle zu bleiben, insbesondere für ihre afrikanischen Mitmenschen und vor allem für Frauen überall, unabhängig von ihren Träumen, Visionen und Bestrebungen.

Um mehr über die Aktivitäten von Miranda zu erfahren, folgen Sie bitte den untenstehenden Links:

  • http://www.thereturnees54.com
  • http://www.mirandaoben.com

About Miranda OBEN

Miranda OBEN is a Software Engineer born in Cameroon. She is the Founder and President of The Returnees Project Inc. platform – Africa’s, a networking arena launched in 2016 in Douala/Cameroon with members across 11 African countries to link the African diaspora to their respective countries with the purpose to promote the exchange of mutual and valuable resources and to promote investment in Africa.

She also holds several roles of responsibility in organizations in the diaspora and contributes in her way in the growth and pride of Africans across diverse platforms and domains.

Miranda’s greatest wish is to remain an inspiration to everyone, particularly her fellow Africans and especially women everywhere, whatever their dreams, visions and aspirations.

To learn more about the activities of Miranda please follow the links below:

  • http://www.thereturnees54.com
  • http://www.mirandaoben.com

Über Bienvenue ANGUI

Bienvenue Angui ist Leiterin des professionellen Netzwerks “Le Mittestand BVMW“, das deutsche KMU mit afrikanischen und frankophonen KMU verbindet. Der BVMW ist der größte ehrenamtlich tätige Verband für den Mittelstand in Deutschland und Europa mit mehr als 900.000 Mitgliedern über unsere Mittelstandslianz, 300 lokalen Repräsentanten in ganz Deutschland und rund 40 Auslandsvertretungen weltweit.
Sie ist auch Leiterin der Mittelstandsallianz Afrika (MAA), die mit Politik, Botschaften, Zivilgesellschaft und Unternehmern auf dem afrikanischen Kontinent zusammenarbeitet, mit dem Ziel, eine starke Stimme für kleine und mittlere Unternehmen in Afrika und Deutschland zu sein, damit der afrikanische Kontinent als Chance und starker Partner wahrgenommen wird.
Darüber hinaus verfügt Frau Angui über eine langjährige Erfahrung im deutsch-französischen Bereich. Sie arbeitete als Leiterin für Marketing und Kommunikation für das deutsche Büro eines der größten Netzwerke zur Förderung französischer Messen im Ausland, Promosalons Germany, und war Mitglied der Geschäftsleitung von Villafrance in Köln.
Ursprünglich von der Elfenbeinküste, in Frankreich geboren und seit mehr als 10 Jahren in Deutschland lebend, ist Bienvenue Angui zweisprachig und verfügt über fundierte Kenntnisse dieser europäischen und afrikanischen Kulturen. Diese Eigenschaften machen Frau Angui zu einer unverzichtbaren Ansprechpartnerin für die deutsch-afrikanischen und frankophonen Beziehungen des Netzwerks.

Ihr Credo für Afrika:
Von den 2700 Hidden Champions der Welt sind mehr als die Hälfte deutsche KMUs und von den 400.000 deutschen Unternehmen im Ausland sind weniger als 1.000 auf dem afrikanischen Kontinent. Es ist an der Zeit, dass die KMU auf dem afrikanischen Markt für langfristige Investitionen und auf Augenhöhe Fuß fassen. Afrika braucht KMU und die Mittelstandsallianz Afrika schafft den Rahmen, der alle Akteure auf beiden Kontinenten einbezieht, die konkret an dieser neuen Dynamik Afrikas arbeiten wollen.

About Bienvenue ANGUI

Bienvenue Angui is the Director of the professional network “Le Mittestand BVMW” which connects German SMEs with African and Francophone SMEs. BVMW is the biggest voluntary- based association for small and medium businesses in Germany and in Europe, with more than 900 000 members through our Mittelstandallianz, 300 local representatives throughout Germany and about 40 foreign offices worldwide.
She is also Director of the Mittelstand Alliance Africa (MAA), which works in cooperation with politics, embassies, civil society and entrepreneurs on the African continent, with the aim of being a strong voice for small and medium-sized enterprises in Africa and Germany so that the african continent is seen as an opportunity and a strong partner.
In addition, Mrs. Angui has a long experience in the Franco-German field. She has worked as Director of Marketing and Communications for the German office of one of the largest networks promoting French trade shows abroad, Promosalons Germany, and was a member of the Management Committee of Villafrance in Cologne.
Originally from Ivory Coast, born in France and living for more than 10 years in Germany, Bienvenue Angui is bilingual and has a solid knowledge of these European and African cultures. These qualities make Mrs. Angui, an essential interlocutor of German-African and Francophone relations for the network.

Her credo for Africa:
Of the 2700 hidden champions in the world, more than half are German SMEs, and of the 400,000 German companies present abroad, fewer than 1,000 are on the African continent. It is time for the SMEs to enter the African market for long-term investment and on an eye level. Africa needs SMEs and the Mittelstand Alliance Africa is creating the framework that includes all actors on both continents who want to work concretely on this new dynamic of Africa

Über Caroline MWANGI

Caroline Mwangi ist CEO und Mitbegründerin des Kenyan Germany Career & Entrepreneurship Network (KGCEN). Während ihres Studiums in Deutschland in International Management sah Caroline zusammen mit anderen Professionals die Notwendigkeit, eine Plattform zu schaffen, die die akademischen und unternehmerischen Beziehungen zwischen Kenia und Deutschland verbessert, um die verfügbaren Möglichkeiten und Erfolgsgeschichten zwischen den beiden Ländern auszutauschen. Ihre Leidenschaft ist es, nachhaltige akademische und unternehmerische Kooperationen zwischen Deutschland und Kenia aufzubauen. Caroline ist auch Mitbegründerin von mitafrika, eine in Deutschland ansässige Initiative, deren Ziel es ist, afrikanische Unternehmer und deutsche KMU zusammenzubringen, um zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand zwischen Afrika und Deutschland beizutragen. Caroline ist seither in Deutschland im IT-Sektor tätig und verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Personal- und Projektmanagement. Caroline spricht Englisch, Deutsch und Suaheli.

 

About Caroline MWANGI

Caroline Mwangi is the CEO and Co-founder of Kenyan Germany Career & Entrepreneurship Network (KGCEN). During her studies in Germany in International Management, Caroline together with other Professionals saw the need to have a platform enhancing the academic and entrepreneurship relationship between Kenya and Germany to share available opportunities and success stories between the two countries. She is passionate about building sustainable academic and entrepreneurship collaborations between Germany and Kenya. Caroline is also the Co-founder of mitafrika, an initiative based in Germany aiming at bringing African Entrepreneurs and German SMEs together, to contribute to a sustainable mutual socio-economic prosperity between Africa and Germany. Caroline has since been working in the IT sector in Germany and has a vast experience in Human Resource and Project Management. Caroline speaks English, German and Swahili.

“Building the academic and entrepreneurship bridges between Europe/Germany and Africa has been our main goal. Sustainable economic relations between both our continents is the right way to do that. I believe in Brain Gain thus engaging in building a long-term connection between the academic and the corporate sector because this is how we create opportunities for the returnees and local people in Africa. “

About Michael KRAKE

Michael Krake is head of the Economics, Trade, Employment and Digitisation Division at the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ). Over the past 15 years, he has performed various tasks in the Federal Government. Most recently, he was head of the BMZ’s management team. From 2007 to 2012 he lived and worked in East Africa. In Kenya he was regional coordinator of the BMZ on drought resilience in the Horn of Africa; in Uganda he represented development policy at the German Embassy.

Before joining BMZ, he was a management consultant at McKinsey&Company. Michael Krake holds a degree in economics and studied in Bonn and New York.

 

Über Michael KRAKE

Michael Krake leitet im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die Unterabteilung Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung. In den vergangenen 15 Jahren hat er verschiedene Aufgaben in der Bundesregierung wahrgenommen. Er war zuletzt Leiter des Leitungsstabs im BMZ. Von 2007 bis 2012 hat er in Ostafrika gelebt und gearbeitet. In Kenia war er Regionalkoordinator des BMZ zur Dürreresilienz am Horn von Afrika; in Uganda hat er an der Deutschen Botschaft die Entwicklungspolitik vertreten.

Vor seinem Eintritt ins BMZ war er Unternehmensberater bei McKinsey&Company. Michael Krake ist Diplomvolkswirt und hat in Bonn und New York studiert.

About Alhaji Allie BANGURA

Alhaji Allie Bangura is the chairperson and initiator of the Afro Deutscher Akademiker Netzwerk e.V. (German Academic Network). The network’s primary goal is to provide a platform for the exchange of students, practitioners and companies on topics such as diversity and the social and economic development of the African continent. This is done through events focusing on Africa as a continent of opportunity for entrepreneurship, as well as motivational events for young people. The organisation now consists of almost 100 members at six locations in Germany.
Alhaji Allie Bangura holds a Bachelor’s degree in Political Science from TU Darmstadt, followed by a Master’s degree in International Business and Politics from Queen Mary University of London. In addition to his work for the Afro German Academic Network, he works in Investor Relations for an Impact Asset Manager in Frankfurt.
My vision is to build a bridge between Germany/Europe and Africa because I believe that the diaspora in particular must and should play an important role in Africa’s economic development. It is in our interest to initiate a knowledge transfer between Europe and Africa to support the many people who do not have access to education or work to make the most of their future.

Über Alhaji Allie BANGURA

Alhaji Allie Bangura ist Vorstand und Initiator des Afro Deutschen Akademiker Netzwerkes e.V. Das Netzwerk setzt sich vorrangig zum Ziel, eine Plattform zum Austausch von Studierenden, Praktikern und Unternehmen zu Themen wie Diversität und der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung des afrikanischen Kontinents anzubieten, dies mit dem Ziel ein differenziertes Afrikabild zu schaffen und Vielfalt sichtbar zu machen. Dies geschieht durch Veranstaltungen mit Fokus auf Afrika als Chancenkontinent für Unternehmertum, sowie Motivationsveranstaltungen für Jugendliche. Die Organisation besteht mittlerweile aus knapp 100 Mitgliedern an sechs Standorten in Deutschland.

Alhaji Allie Bangura absolvierte einen Bachelor im Studiengang Politikwissenschaften an der TU Darmstadt, im Anschluss dessen, er einen Master in International Business and Politics an der Queen Mary University of London abschloss. Neben seiner Arbeit bei dem Afro Deutschen Akademiker Netzwerk, ist er im Bereich Investor Relations eines Impact Asset Managers in Frankfurt tätig.

Meine Vision ist es eine Brücke zwischen Deutschland/ Europa und Afrika zu schaffen, weil ich glaube das vor allem die Diaspora eine wichtige Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung Afrikas spielen muss und sollte. Denn es liegt in unserem Interesse einen Wissenestransfer zwischen Europa und Afrika zu initiieren um die vielen Menschen die keinen Zugang zu Bildung oder Arbeit besitzen dabei zu unterstützen das beste aus ihrer Zukunft zu machen.

Über Gilles MAGLO

Gilles Komi MAGLO stammt aus Togo. Er ist ein erfahrener Unternehmer und Business Developer im afrikanischen Kontext und beschäftigt sich leidenschaftlich mit der Geschäftsentwicklung in Afrika und dem Brückenschlag zwischen Afrika und Deutschland.

Während seiner langen Reise als Unternehmer hat er mehrere Unternehmen gegründet, u.a:

  • MES & DAK (FinTech & Digital Transformation in Afrika),
  • IPI (Projektmanagement und Projektfinanzierung) und
  • GIMAG (Unterhaltung).

Der Schwerpunkt seiner Unternehmen ist der Mittelstand (in Deutschland und in Afrika) und seine Leidenschaft ist der Brückenschlag zwischen Afrika und Deutschland.

Um mehr über die Aktivitäten von Gilles zu erfahren, besuchen Sie bitte die Webseiten:

  • http://www.mesdak.com
  • http://www.gimag.com/

About Gilles MAGLO

Gilles Komi MAGLO is a native of Togo. He is an experienced entrepreneur and business developer in the context of Africa and is passionate about business development in Africa and building bridges between Africa and Germany.

During his long journey as entrepreneur he has created several companies  i.e.:

  • MES & DAK (FinTech & Digital Transformation in Africa),
  • IPI (Project management and Project funding) and
  • GIMAG (Entertainement).

The main focus of his companies is SME (in Germany and in Africa) and his passion is building bridges between Africa and Germany.

To learn more about the activities of Gilles please visit the websites:

  • http://www.mesdak.com
  • http://www.gimag.com/

Larba Nadieba

Larba Nadieba ist eine Unternehmer mit fundierten Kenntnissen über die Schwellenländer und einem sehr guten Verständnis der französischsprachigen Länder in Afrika. In Zusammenarbeit mit deutschen und anderen europäischen Investoren hat Larba seit 2009 erfolgreich mehrere Joint Ventures in Westafrika in den verschiedenen Bereichen Medizintechnik, erneuerbare Energien, IKT und Landwirtschaft initiiert und gegründet.
Als Experte für den afrikanischen Markt hat Larba Nadieba seit 2010 vielen deutschen Unternehmen geholfen, ihr Geschäft in Afrika auszubauen.
Larba, Vorsitzender der Coalition SIRHCA e.V., einer Nichtregierungsorganisation zur Bekämpfung der Mütter- und Kindersterblichkeit in Afrika, ist Förderer mehrerer Initiativen für Westafrika.
Larba ist derzeit Management Consultant bei Detecon International (Deutsche Telekom Gruppe) und Regional Director für Francophone, Lusophone und Westafrika bei Detecon International und der Deutschen Telekom Gruppe.

Larba Nadieba

Larba Nadieba is an entrepreneur with an in-deph knowledge about the emergent markets and a very good understanding of French-speaking countries in Africa. In partnership with German and other European investors Larba has successfully initiated and created several joint ventures in West Africa in the different sectors of medical technology, renewable energies, ICT and agriculture since 2009.
As an expert of the African market, Larba Nadieba has helped many German companies to expand their businesses in Africa since 2010.
Chairperson of Coalition SIRHCA e.V., a non-governmental organization to combat maternal and child mortality in Africa, Larba is a promoter of several initiatives in favor of West Africa.
Larba is currently Management Consultant at Detecon International (Deutsche Telekom Group) and Regional Director for Francophone, Lusophone and West Africa for Detecon International and Deutsche Telekom Group.

Francis Kéré

Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen.

Um mehr über die Arbeit von Francis Kéré zu erfahren, besuchen Sie die Website von Kéré Architecture unter http://www.kere-architecture.com.

Francis Kéré

Architect Francis Kéré was born in the small West African town of Gando in Burkina Faso. after being awarded a scholarship to apprentice in Germany, kéré went on to earn a university degree in architecture and engineering. in 2001, he was awarded the Aga Khan award for his design of the Gando primary school, a project realized with the help of the kéré foundation — a organization set up to help improve the lives of people in West Africa. today, Francis Kéré is regarded as one of global architecture’s most influential figures. in addition to his work in Burkina Faso, he has projects underway in three other continents, and has designed this serpentine pavilion in 2017.

To learn more about Francis Kéré work go to the website of Kéré Architecture at http://www.kere-architecture.com

 

Partners

IHK Nürnberg Lastname
Engagement Global Lastname
Afrolynk Lastname
KGCEN Lastname

Partner

IHK Nürnberg Lastname
Engagement Global Lastname
Afrolynk Lastname
KGCEN Lastname

About NIFA (Nuremberg’s Initiative for Africa)

What does the Nuremberg Initiative for Africa stand for?

Africa is our neighbouring continent, only a few kilometres away from Europe.
It is much closer to us than America or Asia. Nevertheless, most people still know too little about him, his people and their history. This is despite the fact that the African continent is constantly growing in importance for life on our globe and especially for the lives of the people in Europe.
The image of our society of Africa and its people, including that of many Nuremburgers, is probably marked by prejudices, the causes of which go back a long way and are fed again and again by a multitude of media reports on catastrophes, hunger, despotism, violence, corruption and mismanagement. To change this picture, a network of associations, initiatives, individuals and institutions was formed in 2008, the “Nuremberg Initiative for Africa – NIFA“.
This network meets regularly for exchange and plans activities throughout the year.
It is important to us that each group retains its independence.
New groups and individuals who want to get involved are always welcome.

Goals

  • Existing stereotypes associated with Africa are to be questioned, prejudices reduced, clichés counteracted.
  • The initiators advocate a differentiated picture and understanding of Africa.
  • NIFA wants to create a platform of encounter for Africans and Germans living in the Nuremberg and Franconia region and offer opportunities for dialogue.
  • The African continent in all its diversity will be in the focus of the Nuremberg public by means of various events.

Activities and projects
The diversity of the African continent is reflected at NIfA in the numerous local clubs that represent a large number of African countries. These include Guinea, Nigeria, Mali, South Africa, Namibia, Lesotho, Angola, Mozambique, Burkina Faso, Senegal, Côte d’Ivoire, Togo, Cameroon, Kenya, Uganda, Zimbabwe, Gambia, DR Congo & Republic of Congo, Somalia, Ethiopia and Liberia.

Main activities:

  1. Discussion event, (human rights, development policy, current political issues related to Africa)
  2. Educational work and an African specialist library (exchange, information events in schools, kindergartens and adult education institutions)
  3. Diverse cultural events (readings with writers of African origin, films by African directors, art, dance and music)
  4. Sports competition (intercultural encounter within the framework of sports activities)
  5. youth work
  6. Encounter and exchange of groups and learning from each other
  7. Annual focus through the selection of a current theme/motto
  8. AKWABA Africa Days in Nuremberg‘ is a central campaign of the Nuremberg Initiative for Africa. The Africa Days, which begin every year on the 2nd weekend in July, focus primarily on political and cultural themes.
  9. mitafrika is an initiative that was founded in order to raise awareness so that German companies could exploit the full potential of business opportunities in African countries. mitafrika:
  • contribute to strengthening the role of the African diaspora in Germany so that it can position itself as a bridge-builder for sustainable trade relations between Africa and Germany.
  • Bring German SMEs and African entrepreneurs together in the diaspora and promote a common approach to the African market.

More information can be found on the NIFA website (http://www.nifa-bayern.de).

 

Über NIFA (Nürnberger Initiative für Afrika)

Wofür steht die Nürnberger Initiative für Afrika?

Afrika ist unser Nachbarkontinent, nur wenige Kilometer von Europa getrennt.
Er liegt uns viel näher als Amerika oder Asien. Trotzdem wissen die meisten Menschen noch zu wenig über ihn, über seine Menschen und ihre Geschichte. Dies, obwohl der afrikanische Kontinent in seiner Bedeutung für das Leben auf unserem Globus und insbesondere für das Leben der Menschen in Europa beständig zunimmt.
Das Bild unserer Gesellschaft von Afrika und seinen Menschen, auch das vieler Nürnbergerinnen und Nürnberger, dürfte von Vorurteilen geprägt sein, deren Ursachen weit zurück reichen und von einer mannigfachen Berichterstattungen der Medien über Katastrophen, Hunger, Despotie, Gewalt, Korruption und Misswirtschaft, immer wieder aufs Neue genährt wird. Um dieses Bild zu ändern hat sich 2008 ein Netzwerk von Vereinen, Initiativen, Einzelpersonen und Institution gebildet, die „Nürnberger Initiative für Afrika- NIFA“
Dieses Netzwerk trifft sich regelmäßig zum Austausch und plant Aktivitäten das Jahr über.
Wichtig ist uns, dass jede Gruppe ihre Eigenständigkeit behält.
Neue Gruppen und Einzelpersonen, die sich einbringen wollen, sind jederzeit willkommen.

Ziele

  • Bestehende Stereotypen, die mit Afrika verbunden werden, sollen hinterfragt, Vorurteile abgebaut, Klischees entgegengewirkt werden.
  • Die InitiatorInnen setzen sich für ein differenziertes Bild und Verständnis von Afrika ein.
  • NIFA will eine Plattform der Begegnung für in der Region Nürnberg und Franken lebende AfrikanerInnen und Deutsche schaffen und Möglichkeiten für einen Dialog bieten.
  • Der afrikanische Kontinent in all seiner Vielfalt soll mittels verschiedener Veranstaltungen im Fokus der Nürnberger Öffentlichkeit steht.

Aktivitäten und Vorhaben

Die Vielfalt des afrikanischen Kontinents spiegelt sich bei NIfA wider in den zahlreichen lokalen Vereinen, die eine Vielzahl afrikanischer Länder repräsentieren. Darunter sind Guinea, Nigeria, Mali, Südafrika, Namibia, Lesotho, Angola, Mozambique, Burkina Faso, Senegal, Côte d’Ivoire, Togo, Kamerun, Kenia, Uganda, Zimbabwe, Gambia, DR Kongo & Republik Kongo, Somalia, Äthiopien und Liberia

Als Hauptaktivitäten sind:

  1. Diskussionsveranstaltung,(Menschenrechte, Entwicklungspolitik, aktuelle politische Themen, die mit Afrika zu tun haben
  2. Bildungsarbeit und eine afrikanische Fachbibliothek (Austausch, Informationsveranstaltungen in Schulen, Kindergärten und Einrichtungen der Erwachsenenbildung)
  3. Vielfältige kulturelle Veranstaltungen (Lesungen mit Schriftstellern afrikanischer Herkunft, Filme von afrikanischen Regisseuren, Kunst, Tanz und Musik)
  4. Sportlicher Wettkampf (Interkulturelle Begegnung im Rahmen von sportlichen Aktivitäten)
  5. Jugendarbeit
  6. Begegnung und Austausch der Gruppen und Lernen voneinander
  7. Jährliche Schwerpunktsetzung durch die Auswahl eines aktuellen Themas/Mottos
  8. AKWABA– Afrikatage in Nürnberg‘ ist eine zentrale Aktion der Nürnberger Initiative für Afrika. Bei den jedes Jahr am 2. Wochenende im Juli beginnenden Afrikatagen stehen in erster Linie politische und kulturelle Themen im Vordergrund.
  9. mitafrika ist eine Initiative, die gegründet wurde, um eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Geschäftsmöglichkeiten in afrikanischen Ländern von deutsche Firmen ausgeschöpft wird. mitafrika möchte:
    • dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie sich als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland positioniert.
    • Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.

Mehr dazu auf der Webseite von NIFA (http://www.nifa-bayern.de).

Imprint

Imprint/legal disclaimer

Information according to § 5 TMG

mitafrika c/o NIfA Nuremberg Initiative for Africa
Königstrasse 64
90402 Nuremberg

Represented by:
Larba NADIEBA

Contact:
Phone: 0911-23460
E-mail: info@mitafrika.de

Responsible for the content according to § 55 Abs. 2 RStV:
mitafrika c/o NIfA Nuremberg Initiative for Africa
Königstrasse 64
90402 Nuremberg

Disclaimer of liability:

Liability for contents

The contents of our pages were created with the greatest care. For the correctness, completeness and topicality of the contents we can take over however no guarantee. As a service provider we are responsible according to § 7 Abs.1 TMG for our own contents on these pages according to the general laws. According to §§ 8 to 10 TMG we are not obliged as a service provider to monitor transmitted or stored third-party information or to investigate circumstances that indicate illegal activity. Obligations to remove or block the use of information in accordance with general laws remain unaffected by this. However, liability in this respect is only possible from the time of knowledge of a concrete violation of the law. As soon as we become aware of such infringements, we will remove the content immediately.

Liability for links

Our offer contains links to external websites of third parties, on whose contents we have no influence. Therefore, we cannot assume any liability for these external contents. The respective provider or operator of the pages is always responsible for the contents of the linked pages. The linked pages were checked for possible legal infringements at the time of linking. Illegal contents were not recognisable at the time of linking. A permanent control of the contents of the linked pages is not reasonable without concrete evidence of an infringement. As soon as we become aware of any legal infringements, we will remove such links immediately.

Copyright

The contents and works on these pages created by the site operators are subject to German copyright law. Duplication, processing, distribution and any form of commercialization of such material beyond the scope of the copyright law shall require the prior written consent of its respective author or creator. Downloads and copies of these pages are only permitted for private, non-commercial use. Insofar as the content on this site was not created by the operator, the copyrights of third parties are respected. In particular, contents of third parties are marked as such. Should you nevertheless become aware of a copyright infringement, please inform us accordingly. As soon as we become aware of any infringements, we will remove such content immediately.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Impressum

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

mitafrika c/o NIfA Nürnberger Initiative für Afrika
Königstraße 64
90402 Nürnberg

Vertreten durch:
Larba NADIEBA

Kontakt:
Telefon: 0911-23460
E-Mail: info@mitafrika.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
mitafrika c/o NIfA Nürnberger Initiative für Afrika
Königstraße 64
90402 Nürnberg

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Registrierung Sponsor

[contact-form-7 404 "Not Found"]

Registrierung für Teilnehmer

[contact-form-7 404 "Not Found"]

Home page

When
November 20th 2019
Admission 12:00 - Start 13:00 (Deadline: 13.11.2019)
Where
Nuremberg
Meistersingerhalle , Raum 6 und 7

mitafrika Business Forum


What contribution could African entrepreneurs in the diaspora make to sustainable mutual socio-economic prosperity in relations between Africa and the Federal Republic of Germany?

Africa is a continent with many opportunities, but unfortunately German companies are still reluctant to enter the dynamic market.

In 2017 German trade with Africa amounted to USD 60 billion and in the same period German companies directly invested USD 9 billion in Africa (source: “African Economic Outlook 2018”). Compared to other nations like China, Germany is further behind. However, according to a survey by the French Council of Investors in Africa (Cian), Germany leads with 45% of the positive opinions of decision-makers, followed by China (37%), the United States (34%) and Japan (34%).

mitafrika is an initiative of NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), which was called upon to do educational work so that the full potential of Africa can be exploited by German companies. You can find more about NIFA here.

mitafrika would like

  1. to contribute to strengthening the role of the African diaspora in Germany in order to position it as a bridge-builder for sustainable trade relations between Africa and Germany.
  2. to bring German SMEs and African entrepreneurs together in the diaspora and promote a common approach to the African market.

The event “mitafrika || Business Forum” is organized with the support of the Chamber of Commerce – IHK Nuremberg for Middle Franconia and under the auspices of Dr. Gerd Müller, Federal Minister for Economic Cooperation and Development.

The “mitafrika || Business Forum” will take place on 20.11.2019 in Nuremberg and will be moderated by Mrs. Miranda OBEN, Founder and CEO of “The returnees Project“, Mr. Georg ESCHER (Editor/Foreign Policy commentator at Nürnberger Nachrichten and Expert on Africa), Mr. Gilles Komi MAGLO (Entrepreneur of the African Diaspora).

The “mitafrika || Business Forum” will be the prelude to further business events focusing specifically on countries and regions.

Well-known keynote speakers and panelists (see list below) have confirmed their presence.

The language of the event is German.

Business Forum start in


Business Forum Target groups


  • SME, founded by African entrepreneurs in the diaspora in Germany
  • Legally installed in Germany or in an African country
  • German small and medium-sized enterprises with an interest in Africa
  • Installed in Germany
  • Startups of African Entrepreneurs in the Diaspora in Germany
  • Target market: Germany and Africa
  • recently established or in the process of being established

Don’t miss and

Register now!

Registration Deadline: 13.11.2019

Our Keynote Speakers und Panelists


Business Forum The program


Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO

Register


Business Forum registration fee


Normal

75
Benefits:

    • Standard participant

Sponsor

200
Benefits:

      • Logo on the website of mitafrika
      • Logo on all marketing materials
      • Mentions during the event

Booth

300
Benefits:

      • Own professional info booth in Room 7
      • Logo on the website of mitafrika
      • Logo on all marketing materials
      • Mentions during the events

BUSINESS FORUM Venue


mitafrika news


CONTACT US


FORUM@MITAFRIKA.DE
Meistersingerhalle, Münchnerstr. 21, Nürnberg
+49 911 234 – 6310

  • DATE

    MAY 17TH 2019
  • VENUE

    MEISTERSINGERALLE, NUREMBERG
  • AVAILABLE SEATS

    150 Tickets
  • SPEAKERS, PANELISTS AND OTHERS

    Inspiring keynote speakers, panelists and other high profil personalities.

Privacy Policy

Privacy Policy
Personal data (hereinafter mostly referred to as “data”) is processed by us only within the scope of necessity and for the purpose of providing a functional and user-friendly Internet presence, including its contents and the services offered there.

Pursuant to Art. 4 No. 1 of Regulation (EU) 2016/679, i.e. the Basic Data Protection Regulation (hereinafter referred to as “DSGVO”), “processing” shall mean any operation or series of operations carried out with or without the aid of automated processes relating to personal data, such as the collection, recording, organisation, arrangement, storage, adaptation or alteration, reading, retrieval, use, disclosure by transmission, dissemination or otherwise making available, comparison or linkage, restriction, erasure or destruction, such as any such operation or series of operations carried out with or without the aid of automated processes, such as the collection, recording, organisation, storage, adaptation or alteration, retrieval, retrieval, disclosure by transmission, dissemination or otherwise making available, comparing or linking, deleting or destroying, such as restriction, deletion or destruction, or any other form of data processing.

With the following data protection declaration we inform you in particular about type, extent, purpose, duration and legal basis of the processing of personal data, as far as we decide either alone or together with others about the purposes and means of the processing. In addition, we will inform you below about the third-party components used by us for optimisation purposes and to increase the quality of use, insofar as third parties process data on their own responsibility.

Our data protection declaration is structured as follows:

I. Information about us as responsible persons
II. rights of users and data subjects
III. Information on data processing

I. Information about us as responsible persons
Responsible provider of this website in the sense of data protection:

mitafrika c/o NIfA Nuremberg Initiative for Africa
Königstrasse 64
90402 Nuremberg
Germany (German)

phone: 0911-23460
E-mail: info@mitafrika.de

data protection officer at the provider:

Larba Nadieba

II. rights of users and data subjects
With regard to the data processing described in more detail below, users and data subjects have the right to

confirmation as to whether data relating to them will be processed, information on the data processed, further information on the data processing and copies of the data (cf. also Art. 15 DSGVO);
the rectification or completion of inaccurate or incomplete data (cf. also Art. 16 DSGVO);
to the immediate deletion of the data concerning them (cf. also Art. 17 DSGVO) or, alternatively, if further processing is required pursuant to Art. 17 para. 3 DSGVO, to the restriction of processing pursuant to Art. 18 DSGVO;
to receive the data concerning them and provided by them and to transfer these data to other providers/responsibles (cf. also Art. 20 DSGVO);
upon complaint to the supervisory authority if they are of the opinion that the data concerning them are being processed by the provider in violation of data protection provisions (cf. also Art. 77 DSGVO).
In addition, the provider is obliged to inform all recipients to whom data has been disclosed by the provider of any rectification or deletion of data or the restriction of processing which takes place pursuant to Articles 16, 17 (1) and 18 DSGVO. However, this obligation does not apply if such notification is impossible or involves disproportionate effort. Notwithstanding the foregoing, the User shall have the right to obtain information about such recipients.

Users and data subjects also have the right under Art. 21 DSGVO to object to the future processing of data concerning them, provided that the data are processed by the provider in accordance with Art. 6 para. 1 lit. f) DSGVO. In particular, an objection to data processing for the purpose of direct marketing is admissible.

III. Information on data processing
Your data processed when using our website will be deleted or blocked as soon as the purpose of storage no longer applies, the deletion of the data is not opposed by any legal storage obligations and no other information on individual processing methods is subsequently provided.

Server data
For technical reasons, in particular to ensure a secure and stable Internet presence, data is transmitted to us or to our web space provider via your Internet browser. With these so-called server log files, the type and version of your Internet browser, the operating system, the website from which you switched to our Internet presence (referrer URL), the website(s) of our Internet presence that you visit, the date and time of the respective access and the IP address of the Internet connection from which the use of our Internet presence is made are collected.

This data will be stored temporarily, but will not be used for any other purpose.

Home page

Wann
20 November 2019
Einlass 12:00 - Start 13:00 (Anmeldeschluß: 13.11.2019)
Wo
Nürnberg
Meistersingerhalle , Raum 6 und 7

mitafrika Wirtschaftsforum


Welchen Beitrag könnten afrikanische Unternehmer in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und der Bundesrepublik Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

Afrika ist ein Kontinent mit vielen Chancen, leider zögern Deutsche Unternehmen immer noch, den dynamischen Markt zu erschließen.

In 2017 belief sich der deutsche Handel mit Afrika auf 60 Milliarden USD und in dem gleichen Zeitraum haben deutsche Firmen 9 Milliarden USD in Afrika direkt investiert (Quelle: “African Economic Outlook 2018”).

Verglichen mit anderen Nationen wie China ist Deutschland im Rückstand.

Laut einer Umfrage des French Council of Investors in Africa (Cian) liegt Deutschland jedoch mit 45% der positiven Meinungen afrikanischer Entscheidungsträgern an der Spitze, gefolgt von China (37%), den Vereinigten Staaten (34%) und Japan (34%).

mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die gegründet wurde, um Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Geschäftsmöglichkeiten in afrikanischen Ländern von deutsche Firmen ausgeschöpft wird. Mehr zu NIFA finden Sie hier.

mitafrika möchte:

  1. dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie sich als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland positioniert.
  2. Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und einen gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.

Die Veranstaltung “mitafrika || Wirtschaftsforum” wird mit der Unterstützung der IHK Nürnberg für Mittelfranken und unter der Schirmherrschaft von Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung organisiert.

Das “mitafrika || Wirtschaftsforum” findet am 20.11.2019 in Nürnberg statt und wird von  Fr. Miranda OBEN (Gründerin von “The Returnees Project“), Hr. Georg ESCHER (Journalist bei Nürnberger Nachrichten und Afrikakenner), Hr. Gilles Komi MAGLO (Unternehmer der afrikanischen Diaspora in Deutschland) moderiert.

Das „mitafrika || Wirtschaftsforum“ ist der Auftakt für zukünftige Veranstaltungen, die den speziellen Fokus auf einzelnen Länder und Regionen legen werden.

Namhafte Keynote Speaker und Panelisten (siehe Liste unten) haben ihre Teilnahme zugesagt.

Die Veranstaltungssprache ist Deutsch.

Wirtschaftsforum startet in


Wirtschaftsforum Zielgruppen


  • KMU, gegründet von afrikanischen Unternehmern in der Diaspora in Deutschland
  • in Deutschland oder in einem afrikanischen Land registriert und ansässig
  • Deutsche mittelständische Unternehmen mit Interesse für Afrika
  • In Deutschland ansässig 
  • Startups von afrikanischen Entreprenuers in der Diaspora in Deutschland
  • Zielmarkt: Deutschland und Afrika
  • kürzlich gegründet oder in der Gründung

Seien Sie dabei und 

registrien Sie sich jetzt !

Anmeldeschluß: 13.11.2019

Unsere Keynote Speaker und Panelisten


Wirtschaftsforum das Programm


Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO

Register


Wirtschaftsforum Teilnahmegebühren


Normal

75
Vorteile:

  • Standard Teilnehmer

Sponsor

200
Vorteile:

  • Logo auf der Website von mitafrika
  • Logo auf allen Marketingmaterialien
  • Erwähnungen während der Veranstaltung

Stand

300
Vorteile:

  • Eigener professioneller Infostand in Raum 7
  • Logo auf der Website von mitafrika
  • Logo auf allen Marketingmaterialien
  • Erwähnungen während der Veranstaltung

FORUM Veranstaltungsort


mitafrika news


KONTAKTIEREN SIE UNS


FORUM@MITAFRIKA.DE
Meistersingerhalle, Münchnerstr. 21, Nürnberg
+49 911 234 – 6310

  • DATUM

    17 MAI 2019
  • VERANSTALTUNGSORT

    MEISTERSINGERALLE, NÜRNBERG
  • VERFÜGBARE PLÄTZE

    150 Tickets
  • SPEAKER, PANELISTEN UND WEITERE

    Inspirierende Keynote-Speaker, Panelisten und andere hochkarätige Persönlichkeiten

Page boxed

Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book. It has survived not only five centuries, but also the leap into electronic typesetting, remaining essentially unchanged. It was popularised in the 1960s with the release of Letraset sheets containing Lorem Ipsum passages, and more recently with desktop publishing software like Aldus PageMaker including versions of Lorem Ipsum.

bgsingle

It is a long established fact that a reader will be distracted by the readable content of a page when looking at its layout. The point of using Lorem Ipsum is that it has a more-or-less normal distribution of letters, as opposed to using ‘Content here, content here’, making it look like readable English. Many desktop publishing packages and web page editors now use Lorem Ipsum as their default model text, and a search for ‘lorem ipsum’ will uncover many web sites still in their infancy. Various versions have evolved over the years, sometimes by accident, sometimes on purpose (injected humour and the like).

Contrary to popular belief, Lorem Ipsum is not simply random text. It has roots in a piece of classical Latin literature from 45 BC, making it over 2000 years old. Richard McClintock, a Latin professor at Hampden-Sydney College in Virginia, looked up one of the more obscure Latin words, consectetur, from a Lorem Ipsum passage, and going through the cites of the word in classical literature, discovered the undoubtable source. Lorem Ipsum comes from sections 1.10.32 and 1.10.33 of “de Finibus Bonorum et Malorum” (The Extremes of Good and Evil) by Cicero, written in 45 BC. This book is a treatise on the theory of ethics, very popular during the Renaissance. The first line of Lorem Ipsum, “Lorem ipsum dolor sit amet..”, comes from a line in section 1.10.32.

Page no sidebar

Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book. It has survived not only five centuries, but also the leap into electronic typesetting, remaining essentially unchanged. It was popularised in the 1960s with the release of Letraset sheets containing Lorem Ipsum passages, and more recently with desktop publishing software like Aldus PageMaker including versions of Lorem Ipsum.

bgsingle

It is a long established fact that a reader will be distracted by the readable content of a page when looking at its layout. The point of using Lorem Ipsum is that it has a more-or-less normal distribution of letters, as opposed to using ‘Content here, content here’, making it look like readable English. Many desktop publishing packages and web page editors now use Lorem Ipsum as their default model text, and a search for ‘lorem ipsum’ will uncover many web sites still in their infancy. Various versions have evolved over the years, sometimes by accident, sometimes on purpose (injected humour and the like).

Contrary to popular belief, Lorem Ipsum is not simply random text. It has roots in a piece of classical Latin literature from 45 BC, making it over 2000 years old. Richard McClintock, a Latin professor at Hampden-Sydney College in Virginia, looked up one of the more obscure Latin words, consectetur, from a Lorem Ipsum passage, and going through the cites of the word in classical literature, discovered the undoubtable source. Lorem Ipsum comes from sections 1.10.32 and 1.10.33 of “de Finibus Bonorum et Malorum” (The Extremes of Good and Evil) by Cicero, written in 45 BC. This book is a treatise on the theory of ethics, very popular during the Renaissance. The first line of Lorem Ipsum, “Lorem ipsum dolor sit amet..”, comes from a line in section 1.10.32.

Page left sidebar

Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book. It has survived not only five centuries, but also the leap into electronic typesetting, remaining essentially unchanged. It was popularised in the 1960s with the release of Letraset sheets containing Lorem Ipsum passages, and more recently with desktop publishing software like Aldus PageMaker including versions of Lorem Ipsum.

bgsingle

It is a long established fact that a reader will be distracted by the readable content of a page when looking at its layout. The point of using Lorem Ipsum is that it has a more-or-less normal distribution of letters, as opposed to using ‘Content here, content here’, making it look like readable English. Many desktop publishing packages and web page editors now use Lorem Ipsum as their default model text, and a search for ‘lorem ipsum’ will uncover many web sites still in their infancy. Various versions have evolved over the years, sometimes by accident, sometimes on purpose (injected humour and the like).

Contrary to popular belief, Lorem Ipsum is not simply random text. It has roots in a piece of classical Latin literature from 45 BC, making it over 2000 years old. Richard McClintock, a Latin professor at Hampden-Sydney College in Virginia, looked up one of the more obscure Latin words, consectetur, from a Lorem Ipsum passage, and going through the cites of the word in classical literature, discovered the undoubtable source. Lorem Ipsum comes from sections 1.10.32 and 1.10.33 of “de Finibus Bonorum et Malorum” (The Extremes of Good and Evil) by Cicero, written in 45 BC. This book is a treatise on the theory of ethics, very popular during the Renaissance. The first line of Lorem Ipsum, “Lorem ipsum dolor sit amet..”, comes from a line in section 1.10.32.

Page default

Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book. It has survived not only five centuries, but also the leap into electronic typesetting, remaining essentially unchanged. It was popularised in the 1960s with the release of Letraset sheets containing Lorem Ipsum passages, and more recently with desktop publishing software like Aldus PageMaker including versions of Lorem Ipsum.

bgsingle

It is a long established fact that a reader will be distracted by the readable content of a page when looking at its layout. The point of using Lorem Ipsum is that it has a more-or-less normal distribution of letters, as opposed to using ‘Content here, content here’, making it look like readable English. Many desktop publishing packages and web page editors now use Lorem Ipsum as their default model text, and a search for ‘lorem ipsum’ will uncover many web sites still in their infancy. Various versions have evolved over the years, sometimes by accident, sometimes on purpose (injected humour and the like).

 

Contrary to popular belief, Lorem Ipsum is not simply random text. It has roots in a piece of classical Latin literature from 45 BC, making it over 2000 years old. Richard McClintock, a Latin professor at Hampden-Sydney College in Virginia, looked up one of the more obscure Latin words, consectetur, from a Lorem Ipsum passage, and going through the cites of the word in classical literature, discovered the undoubtable source. Lorem Ipsum comes from sections 1.10.32 and 1.10.33 of “de Finibus Bonorum et Malorum” (The Extremes of Good and Evil) by Cicero, written in 45 BC. This book is a treatise on the theory of ethics, very popular during the Renaissance. The first line of Lorem Ipsum, “Lorem ipsum dolor sit amet..”, comes from a line in section 1.10.32.

Home 3 – Eventbrite form

When
11-14 Dec 2015
Starting 08:00 am
Where
London, UK
Meeting Room, from The Shark

About conference

Awesome section description goes here


Energistically optimize multifunctional portals without revolutionary channels. Monotonectally network leveraged methodologies with cost effective ideas. Dramatically leverage existing client-centric experiences with flexible initiatives. Phosfluorescently cultivate clicks-and-mortar leadership skills through maintainable value. Continually enhance user friendly methodologies before standards compliant methodologies.

Dramatically leverage existing client-centric experiences with flexible initiatives. Phosfluorescently cultivate clicks-and-mortar leadership skills through maintainable value. Continually enhance user friendly methodologies before.

EVENT WILL START IN

Awesome section description goes here


Topics coverd

Awesome section description goes here


Dramatically leverage existing client-centric experiences with flexible initiativeshosfluorescent...
Dramatically leverage existing client-centric experiences with flexible initiativeshosfluorescent...
Dramatically leverage existing client-centric experiences with flexible initiativeshosfluorescent...

Do you want join events ? Register now !

Awesome section description goes here

Our speakers

Awesome section description goes here


Faq

Awesome section description goes here


Phosfluorescently reintermediate multimedia based content rather than excellent processes. Collaboratively synergize future-proof bandwidth rather than 24/7 web services.

Phosfluorescently reintermediate multimedia based content rather than excellent processes. Collaboratively synergize future-proof bandwidth rather than 24/7 web services.

Phosfluorescently reintermediate multimedia based content rather than excellent processes. Collaboratively synergize future-proof bandwidth rather than 24/7 web services.

Phosfluorescently reintermediate multimedia based content rather than excellent processes. Collaboratively synergize future-proof bandwidth rather than 24/7 web services.

Phosfluorescently reintermediate multimedia based content rather than excellent processes. Collaboratively synergize future-proof bandwidth rather than 24/7 web services.

Program schedule

Awesome section description goes here


Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO

Register

Awesome section description goes here


Event price list

Awesome section description goes here


Personal

100$
  • Etiam posuere quam luctus
  • Suspendisse ultrices elit a urna
  • Nec viverra ligula
  • Donec lobortis nulla at quam
  • Volutpat diam mattis.

Company

200$
  • Etiam posuere quam luctus
  • Suspendisse ultrices elit a urna
  • Nec viverra ligula
  • Donec lobortis nulla at quam
  • Volutpat diam mattis.

Business

300$
  • Etiam posuere quam luctus
  • Suspendisse ultrices elit a urna
  • Nec viverra ligula
  • Donec lobortis nulla at quam
  • Volutpat diam mattis.

What Theme Say

Read what the previous attendees had to say !


Venue location

Awesome section description goes here


Recrea Hotel
From $90 per night

Recrea Hotel

9 West 32nd Street, New York, NY 10001 1 212 736-3800Get direction
Recrea Hotel
From $50 per night

Recrea Hotel

9 West 32nd Street, New York, NY 10001 1 212 736-3800Get direction
Recrea Hotel
From $120 per night

Recrea Hotel

9 West 32nd Street, New York, NY 10001 1 212 736-3800Get direction

From our blog

Awesome section description goes here


Contact us

Awesome section description goes here


REVENTS@GMAIL.COM
Conference Building, Meeting Hall Avenue, New York, United States
REVENTS@GMAIL.COM

  • DATE

    December 18-21,2014
  • LOCATION

    San Francisco, Usa
  • REMAINING

    125 Tickets
  • SPEAKERS

    10 Prossinal Speckers

Home 2 – Paypal Form

When
11-14 Dec 2015
Starting 08:00 am
Where
London, UK
Meeting Room, from The Shark

About conference

Awesome section description goes here


Energistically optimize multifunctional portals without revolutionary channels. Monotonectally network leveraged methodologies with cost effective ideas. Dramatically leverage existing client-centric experiences with flexible initiatives. Phosfluorescently cultivate clicks-and-mortar leadership skills through maintainable value. Continually enhance user friendly methodologies before standards compliant methodologies.

Dramatically leverage existing client-centric experiences with flexible initiatives. Phosfluorescently cultivate clicks-and-mortar leadership skills through maintainable value. Continually enhance user friendly methodologies before.

EVENT WILL START IN

Awesome section description goes here


Topics coverd

Awesome section description goes here


Dramatically leverage existing client-centric experiences with flexible initiativeshosfluorescent...
Dramatically leverage existing client-centric experiences with flexible initiativeshosfluorescent...
Dramatically leverage existing client-centric experiences with flexible initiativeshosfluorescent...

Do you want join events ? Register now !

Awesome section description goes here

Our speakers

Awesome section description goes here


Faq

Awesome section description goes here


Phosfluorescently reintermediate multimedia based content rather than excellent processes. Collaboratively synergize future-proof bandwidth rather than 24/7 web services.

Phosfluorescently reintermediate multimedia based content rather than excellent processes. Collaboratively synergize future-proof bandwidth rather than 24/7 web services.

Phosfluorescently reintermediate multimedia based content rather than excellent processes. Collaboratively synergize future-proof bandwidth rather than 24/7 web services.

Phosfluorescently reintermediate multimedia based content rather than excellent processes. Collaboratively synergize future-proof bandwidth rather than 24/7 web services.

Phosfluorescently reintermediate multimedia based content rather than excellent processes. Collaboratively synergize future-proof bandwidth rather than 24/7 web services.

Program schedule

Awesome section description goes here


Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
Larba Nadieba
Stellv. Sprecher von NIfA und Leiter des Wirtschaftsreferats von NIfA

13:00 – 13:05 Willkommenswort von NIFA und MITAFRIKA

  5 minutes
  intermediate
mitafrika ist eine Initiative von NIfA (Nürnberger Initiative für Afrika), die aufgerufen wurde, eine Aufklärungsarbeit zu leisten, damit das volle Potential von Afrika von deutsche Firmen ausschöpft wird. Mitafrika möchte dazu beitragen, die Rolle der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu stärken, damit sie als Brückenbauer für nachhaltige Handelsbeziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu positieren. Mitafrika möchte Deutsche KMU und afrikanische Unternehmer in der Diaspora zusammen bringen und den gemeinsamen Ansatz für den afrikanischen Markt fördern.
Hr. Markus Lötzsch
Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken

13:05 – 13:10 Willkommensrede von der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  5 minutes
  intermediate
Mit über 148.000 Mitgliedern ist die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken eine der großen IHKs in Deutschland. Für alle Fragen rund um das internationale Geschäft ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken die erste Adresse. Sie informiert, berät und betreut ihre Mitgliedsfirmen beim going international und hilft gleichzeitig ausländischen Unternehmen bei der Geschäftspartnersuche oder der Unternehmensgründung.
Hr. Michael Krake
Hr. Michael Krake
Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ - Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

13:10 -13:35 Impulsrede von Hr. Michael Krake, Leiter Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung im BMZ – Vertreter vom Schirmherr und Bundesminister, Hr. Dr. Gerd Müller

  25 Minuten
  intermediate
Afrikas Potenzial ist groß: Etwa die Hälfte der 20 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen dort. Schon 2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotenzial weltweit haben. In 2017 wurden mehre Programme oder Initiativen von Bundesregierung ins Leben gerufen (u.U. “der Marschallplan mit Afrika” und  “Compacts with Africa“). Die zwei Initiativen sollen die Bedingungen für Privatinvestitionen verbessern, um […]
CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN
Schriftsteller & Influencer

Keynote 1: Welche wirtschaftlische Trends treiben die Entwicklung in Afrika voran? Welche Geschäftsfelder sind besonders für deutsche Firmen attraktiv?

  30 Minuten
  intermediate
Deutschlands Perspektive auf den afrikanischen Kontinent ist verzerrt: Im Vordergrund stehen Kriege und Krisen, Katastrophen und Krankheiten. Doch unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit erleben viele afrikanische Staaten einen beispiellosen Wirtschaftsboom und Innovationsschub. Auf seinen Reisen in viele afrikanische Länder hat Christian Hiller von Gaertringen das Entstehen einer neuen, selbstbewussten Mittelschicht beobachtet: Zahllose Start-up-Unternehmen arbeiten erfolgreich, Ausbildungsverhältnisse haben sich teils massiv gebessert, und es gibt völlig neue Aufstiegschancen. Die deutsche Wirtschaft läuft Gefahr, diesen Aufschwung mit all seinen Chancen auf neue Handelsbeziehungen zu verpassen. - Ein Plädoyer für echte wirtschaftliche Zusammenarbeit statt Entwicklungshilfe.
Panelisten
Panelisten

Panel 1: Warum nach Afrika?

  75 Minuten
  intermediate
Ist Afrikas Potenzial wirklich groß? Warum eigentlich Afrika? Welche Geschäftsfelder sind besonders attraktiv für deutsche Firmen? Was muss unternommen werden, um einen besseren Zugang für Deutsche Firmen in Afrika zu gewähren? Was sind die Risiken? Panelisten: 1) Christian Hiller von Gaertringen 2) Bienvenue ANGUI 3) Marc-Peter ZANDER 4) Moses ACQUAH Moderation: Georg Escher
Francis KERE
Stararchitekt und Gründer von Kerearchitecture

Keynote 2: Wie können Brücken geschafft und gestärkt werden, um eine nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland zu fördern?

  30 minutes
  intermediate
Der Architekt Francis Kéré wurde in der westafrikanischen Kleinstadt Gando in Burkina Faso geboren. Nach einem Stipendium für einen Lehrling in Deutschland erhielt er einen Universitätsabschluss in Architektur und Ingenieurwesen. 2001 erhielt er den Aga Khan-Preis für den Entwurf der Gando-Grundschule, ein Projekt, das mit Hilfe der Kéré-Stiftung realisiert wurde – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens der Menschen in Westafrika einsetzt. Francis Kéré gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der globalen Architektur. Neben seiner Arbeit in Burkina Faso hat er Projekte auf drei weiteren Kontinenten im Gange und 2017 diesen Serpentinenpavillon in London entworfen. Francis Kéré wird uns seine Erfahrung in dem Aufbau von Brücken zwischen Afrika und Deutschland und seine Vision für nachhaltige Wirtschaftsbeziehung zwischen Afrika und Deutschland erzählen. 
Panelisten
Panelisten

Panel 2: Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten?

  75 Minuten
  intermediate
Welchen Beitrag können afrikanische Unternehmen in der Diaspora in den Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland zu einem nachhaltigen gegenseitigen sozioökonomischen Wohlstand leisten? Panelisten: 1) Francis Kéré 2) Edith OTIENDE-LAWANI 3) Allie Alhaji BANGURA 4) Larba NADIEBA Moderation: Gilles Komi MAGLO

Register

Awesome section description goes here


* We process using a 100% secure gateway

Event price list

Awesome section description goes here


Personal

100$
  • Etiam posuere quam luctus
  • Suspendisse ultrices elit a urna
  • Nec viverra ligula
  • Donec lobortis nulla at quam
  • Volutpat diam mattis.

Company

200$
  • Etiam posuere quam luctus
  • Suspendisse ultrices elit a urna
  • Nec viverra ligula
  • Donec lobortis nulla at quam
  • Volutpat diam mattis.

Business

300$
  • Etiam posuere quam luctus
  • Suspendisse ultrices elit a urna
  • Nec viverra ligula
  • Donec lobortis nulla at quam
  • Volutpat diam mattis.

What Theme Say

Read what the previous attendees had to say !


Venue location

Awesome section description goes here


Recrea Hotel
From $90 per night

Recrea Hotel

9 West 32nd Street, New York, NY 10001 1 212 736-3800Get direction
Recrea Hotel
From $50 per night

Recrea Hotel

9 West 32nd Street, New York, NY 10001 1 212 736-3800Get direction
Recrea Hotel
From $120 per night

Recrea Hotel

9 West 32nd Street, New York, NY 10001 1 212 736-3800Get direction

From our blog

Awesome section description goes here


Contact us

Awesome section description goes here


REVENTS@GMAIL.COM
Conference Building, Meeting Hall Avenue, New York, United States
REVENTS@GMAIL.COM

  • DATE

    December 18-21,2014
  • LOCATION

    San Francisco, Usa
  • REMAINING

    125 Tickets
  • SPEAKERS

    10 Prossinal Speckers

Cancel Registration

cancel successfull

Thank You

Thanks for your ordering

Blog